Katharina Zwick 2017-09-13T13:04:15+00:00

Project Description

Katharina Zwick (Mag.)


Ananya Yoga Kathi Zwick

Mein Yoga-Start

Zum Ausgleich meines Studiums der internationalen Betriebswirtschaft hatte ich mich 2001 für einen Kurs des Universitäts-Sport-Instituts (USI) angemeldet. Nach den ersten paar Einheiten habe ich festgestellt, dass dieses „Yoga“ nichts für mich ist: Die Kurse waren überfüllt, es wurde wenig erklärt. Komische Verrenkungen wurden geübt, die mir zu schwer waren und auf der anderen Seite zu wenig dynamisch. Nach einigen Umwegen über Tai-Chi, Qigong, Feldenkrais, Reiki und der Beschäftigung mit Traditionell Chinesischer Medizin (TCM), bin ich 2006 schließlich doch wieder beim Yoga gelandet. Als Ausgleich zu einem stressigen Job mit viel sitzender Tätigkeit habe ich begonnen regelmäßig zu praktizieren. Dabei habe ich festgestellt, dass mir diese regelmäßige Yogapraxis hilft ruhiger und gelassener zu bleiben, besser zu schlafen und mich einfach wohler zu fühlen.

Mein Yoga-Weg

Nachdem ich eine Reihe von verschiedenen Stilen ausprobiert habe, habe ich dann schließlich 2009 im Anusara Yoga und dessen lebensbejahender Philosophie „mein Yoga“ gefunden. Ab diesen Zeitpunkt ist Yoga mehr und mehr vom Hobby zu einem wichtigen Teil meines Alltags geworden, den ich nicht mehr missen möchte. Die Ausbildung zur Yogalehrerin in der ANANYA Yogaakademie Wien (von 2011 bis 2013) gab mir die Möglichkeit, von vielen inspirierenden Lehrern zu lernen und meine eigene Praxis mit vielen neuen Aspekten und Ansätze aus unterschiedlichen Traditionen (z.B. SivaSakti Yoga, Anusara Yoga, Kundalini Yoga,…) zu bereichern.

2015 habe ich dann mein Unterrichtsspektrum erweitert und im Freiraum-Institut die Ausbildung zur Schwangeren- und Mama-Baby-Yogalehrerin absolviert, sowie ein wenig später eine Weiterbildung bei Tini Weghofer-Schinnerl im Yogazentrum Mödling mit speziellem Fokus auf Yoga für die Schwangerschaft und die Rückbildung danach.

Während meiner eigenen Schwangerschaft habe ich in meiner Yogapraxis neue Aspekte entdeckt. Neben meiner dynamischen, kraftvollen Praxis schätze ich nun auch die wohltuenden Qualitäten einer sanfteren, ruhigeren Praxis, kombiniert mit Pranayama und Meditation. Seit der Geburt meiner Tochter 2016 ist die Yogapraxis für mich vor allem ein Ort zu mir selbst zu finden.„Quality-time“ nur für mich. In meiner Rolle als Mutter ist mir der achtsame, liebevolle Umgang mit meiner Tochter, aber auch mit mir selbst, ganz besonders wichtig.

Yoga ist für mich…

… in Verbindung mit mir selbst, präsent und bewusst zu sein. Die Yogapraxis ist mein „Werkzeugkasten“, der mir hilft diese Verbindung immer wieder herzustellen, zurück ins Gleichgewicht zu kommen, und mich wohl zu fühlen.

Yoga soll Freude machen und dir gut tun! Und das möchte ich auch in meinem Unterricht weitergeben!

Meine Yoga Einheiten im ANANYA findest du im Stundenplan.